" Denkmal aktiv "

Im Schuljahr 2014/ 2015 nimmt die Klasse 7c der Pestalozzischule erstmalig an dem Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz teil. Im Verbund mit der Sine- Cura- Schule Quedlinburg und der Liv Ullman Schule in Wernigerode soll zum Thema „versteckte Denkmale am Wasser“ geforscht werden. Wie sieht das Projekt konkret für die 7. Klasse aus? Gerade in Quedlinburg verbirgt sich so manches Denkmal aus väterlicher Zeit, da Brücken über die Quedlinburger Wasserläufe und Mühlendämme führten, die man aber später unter dem Asphalt moderner Straßen versteckt hat. Diese verborgenen Brücken gilt es aufzuspüren und zu dokumentieren. Eingebunden wird die Arbeit am Projekt in den laufenden Unterricht. Ein besonderer Schwerpunkt wird die gemeinsame Forschungsarbeit mit der Sine- Cura Schule an einzelnen Projekttagen bis hin zur gemeinsamen Präsentation der Ergebnisse sein. Bereits im September hat die Klasse 7c begonnen, sich mit dem Thema „Denkmäler und ihre Bedeutung für uns heute“ zu beschäftigen. Zur Dokumentation legte jeder Schüler einen Hefter an. Anhand von Lernportfolios sollen Forschungsergebnisse festgehalten werden. Abgeschlossen hat den allgemeinen Forschungsabschnitt ein Projekttag am 1. Oktober. Anhand einer mittelalterlichen Schatzkarte erforschte die Klasse mit ihrer Klassenlehrerin Frau Schröder, den Aufbau einer mittelalterlichen Stadt. Dabei gab es unzählige Denkmäler zu entdecken und auch dem Mühlgraben wurde mehrfach begegnet.

Die Ernennung der Schüler zu Brückenforschern durch den „Ausrufer des Magistrats der Stadt Quedlinburg“

Endlich war es soweit. Am 21. Oktober fand die feierliche Auftaktveranstaltung für die 7c der Pestalozzischule und die O2 der Sine- Cura Schule in unserer Schule statt. Eröffnet hat die Veranstaltung Clara Grundmann mit dem Gedicht „Brücken“ von Irmgard Adomeit. Ganz herzlich begrüßte unsere Schulleiterin Frau Ernst die Schüler beider Schulen, desweiteren die Schulleiterin der Sine- Cura Schule Frau Schröder, den Klassenlehrer Herrn Harnisch, den „Ausrufer des Magistrats von Quedlinburg“ Herrn Wagenknecht und die Presse. Als Schirmherr für das Projekt konnte Dr. Oliver Schlegel (Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde beim Landkreis Harz) gewonnen werden, der aber leider an diesem Tag verhindert war. In ihrer Rede wünschte sie beiden Klassen viel Glück beim gemeinsamen Forschen und betonte, wie sehr sie auf die Forschungsergebnisse gespannt sei. Um das Kennenlernen zu erleichtern, wurden Namensschildchen ausgeteilt, die die Schüler selbst beschriften konnten. Dann waltete der Ausrufer Herr Wagenknecht seines Amtes. Jeder einzelne Schüler der 7c wurde in den Stand eines Brückenforschers erhoben und mit einem Ausweis versehen, der bei den Forschungen getragen werden muss. Feierlich wurde dann der Forschungsauftrag für die Klasse an Jeremy Brößke übergeben. Die Klasse O2 wurden entsprechend ihres Auftrags zu Mühlenforschern ernannt. Gemütlich bei Gebäck, Tee und kleinen mittelalterlichen Spielen klang die Veranstaltung aus. Anschließend brachen beide Klassen zu ihrer ersten gemeinsamen Erkundung der Stadt mit der „Bimmelbahn“ auf und erfuhren die ersten interessanten Dinge aus der Vergangenheit. Wir wünschen beiden Klassen viel Spaß beim Forschen.




Datenschutzerklärung